Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

Schnelles Internet für Bitterfeld-Wolfen


Bitterfeld-Wolfener, die gerne schnell im Netz unterwegs sind, können sich doppelt freuen: Die Telekom baut ihr Netz im Vorwahlbereich 03493 der Stadt Bitterfeld-Wolfen aus und erhöht zugleich das Tempo. Nahezu 8.600 Haushalte und Betriebe in Bitterfeld bekommen bis voraussichtlich Ende 2017 schnelles Internet.
Die Stadt Wolfen und die Ortsteile Bobbau, Holzweißig, Reuden, Rödgen, Greppin und Zschepkau folgen, sobald der Breitbandausbau in Bitterfeld abgeschlossen ist. Bis Ende 2018 soll dann der Breitbandausbau in Bitterfeld-Wolfen abgeschlossen und ein leistungsstarkes Netz flächendeckend vorhanden sein. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.
 
Diese erfreulichen Nachrichten überbrachte Thomas Otto, Regiomanager der Telekom für den Breitband-Ausbau im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, anlässlich des monatlichen Pressegesprächs der Stadt. „Wir investieren Jahr für Jahr rund vier Milliarden Euro in den Netzausbau in Deutschland. So treiben wir auch in Bitterfeld-Wolfen die Digitalisierung voran“, betonte er. 15 Kilometer Glasfaser werden also in den kommenden 24 Monaten verlegt und mehr als 24 Verteiler umgerüstet oder neu aufgestellt und mit modernster Technik ausgestattet. Mit mehr als 400.000 Kilometern betreibt die Telekom bereits heute das größte Glasfasernetz in Deutschland. In Bitterfeld-Wolfen wird auch die Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler ebenfalls durch Glasfaserkabel ersetzt. Dies sorge für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten.
 
Mit einer Kooperationsvereinbarung besiegelten Telekom und Stadt diesen Ausbau und stellten damit die Weichen für einen modernen digitalen Standort. Der Spatenstich zum geplanten Ausbau soll in Kürze erfolgen.