Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

Bitterfelder Berufsschul-zentrum zieht um


Zum vorbeugenden Gesundheitsschutz ziehen rund 2.500 Schülerinnen und Schüler des Berufsschulzentrums „August von Parseval“ Bitterfeld Ende Januar vorübergehend um. Dies teilte Landrat Uwe Schulze in einem Pressegespräch mit.
 
Grund für diese Maßnahme seien zum Zwecke des Schallschutzes verbaute Matten aus Künstlichen Mineralfasern (KMF), die heute als krebserregend eingestuft werden und nicht mehr zugelassen sind. Bei anstehenden, geplanten Erneuerungsarbeiten an den Schallschutzvorrichtungen sowie Reinigungsarbeiten an der Lüftungsanlage könnten Schadstoffe entweichen. Auch wenn bisher keine KMF in der Luft gemessen wurden, gehe der Landkreis auf Nummer sicher und wird diese Matten entfernen und durch zugelassene Materialien ersetzen. Dies sei bei laufendem Schulbetrieb nicht möglich.
 
Als Ausweichmöglichkeiten dienen das zur Schule gehörende Haus E in Bitterfeld, das ehemalige Verwaltungsgebäude der Filmfabrik (Gebäude 0122/0123, nahe dem Rathaus in Wolfen) sowie freie Kapazitäten an der Köthener Berufsschule.
 
Insgesamt werden nach Schätzungen Kosten für die Sanierung und den Umzug im hohen sechsstelligen Bereich erwartet. Ziel sei ein Wiedereinzug der Berufsschüler in Bitterfeld im Jahr 2019. Ein genauer Zeitablauf könne jedoch derzeit noch nicht bekannt gegeben werden.


Foto: R. Doppelbauer