Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

News-Archiv 2010

Nationale Ehrung der besten Auszubildenden 2010


Fünf ehemalige Auszubildende aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) sind am 13. Dezember 2010 in Berlin auf der nationalen Ehrung der besten Absolventen des Ausbildungsjahres 2010 für ihre Leistung ausgezeichnet worden.

Schülerlabor erhält finanzielle Unterstützung


Seit 2005 gibt es jetzt schon das Schülerlabor im Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Bitterfeld-Wolfen - und es wird immer beliebter. Kamen im Anfangsjahr noch nicht einmal 20 Schüler in das Labor, um ihre Fähigkeiten in den Bereichen Chemie, Physik und Biologie zu erweitern, waren es in 2010 schon 900. 

„NaLos!“ - Wissenschaftliche Schülerlabore in Sachsen-Anhalt gründen ein Netzwerk


Im Beisein der Kultusministerin des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof. Dr. Birgitta Wolff, gründeten am 19. November 2010 neun Partner das "Netzwerk außerschulische Lernorte - Schülerlabore Sachsen-Anhalt" und unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung, unter ihnen auch das Schülerlabor im TGZ Bitterfeld-Wolfen.

Erfolg wächst - Informationskampagne zeigt gute Ideen aus Sachsen-Anhalt


Ob Kunststoffe aus Holz, Tabakpflanzen, die Impfstoffe produzieren oder leichte Bauteile fürs Auto: Aus Sachsen-Anhalt kommen gute Ideen, die heute in Europa und darüber hinaus erfolgreich sind oder morgen neue Märkte erschließen. Eine Informationskampagne des Wirtschaftsministeriums zeigt die Leistungen im Überblick: Unter dem Titel „Erfolg wächst“ werden innovative Branchen, erfinderische Unternehmen und internationale Spitzenforschung präsentiert –  erlebbar für alle unter www.erfolg-waechst.de.

Tricat GmbH Catalyst Service erweitert Produktion


Die Tricat GmbH Catalyst Service baut ihre Produktion im Bitterfelder Ortsteil Greppin (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) aus. Das Unternehmen, das auf die Herstellung und den europaweiten Vertrieb katalytischer Produkte und Dienstleistungen für die Erdöl verarbeitende und petrochemische Industrie spezialisiert ist, will bis Mitte 2012 insgesamt sieben Millionen Euro investieren und erhielt dafür jetzt einen Zuwendungsbescheid über rund 1,4 Millionen Euro vom Land. Geplant ist der Bau einer weiteren Anlage zur Sulfidierung von Katalysatoren mit einer Jahreskapazität von 2.500 Tonnen. Zwölf neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Derzeit beschäftigt das zur weltweit agierenden Tricat-Group gehörende Unternehmen 38 Mitarbeiter.

Automobile für jeden Geschmack


Die mittlerweile 3. Automesse der Kfz-Innung Bitterfeld, die vom 9. bis 11. September im ehemaligen Praktiker-Baumarkt in Bitterfeld stattfand, stieß wie bereits in den Vorjahren auf ein großes Interesse des Publikums.

Landkreis Anhalt-Bitterfeld hatte 2008 höchste Pro-Kopf-Arbeitszeit im Land


Die rund 1 014,9 Tausend Erwerbstätigen in Sachsen-Anhalt arbeiteten im Jahr 2008 knapp 1,5 Milliarden Stunden. Das waren 1 467 Stunden pro Erwerbstätigen, rund 37 Stunden mehr als im Bundesdurchschnitt.

Bayer Bitterfeld GmbH zog positive Bilanz


Auf der Standortkonferenz am 29. Juli 2010 konnte ein positives Fazit zur Geschäftstätigkeit gezogen werden.

Texplast GmbH vertraut in Standort Bitterfeld-Wolfen


Am 22. Juni 2010 besuchte die Oberbürgermeisterin, Frau Petra Wust, im Rahmen ihrer turnusmäßigen Unternehmensbesuche die Firma Texplast GmbH im Areal A des ChemieParks Bitterfeld Wolfen.

Projektvorstellung „Neubau Produktions- und Bürogebäude“


Am 21.07.2010 folgte die Oberbürgermeisterin, Frau Petra Wust, bei strahlendem Sonnenschein der Einladung von Herrn Thomas Konietzko zur Vorstellung seines neuesten Investitionsprojektes.

Bitterfeld-Wolfener Unternehmen präsentieren sich im neuen Rathaus


In ihrem regelmäßig erscheinenden Wirtschafts-Newsletter bat die Stadt Bitterfeld-Wolfen einheimische Unternehmen darum, Anschauungsobjekte ihrer hergestellten Produkte für eine Präsentation im neuen Rathaus im OT Wolfen, Rathausplatz 1, zur Verfügung zu stellen. Diese sollen die Produktvielfalt der Firmen hier am Standort Bitterfeld-Wolfen dokumentieren.

Sachsen-Anhalt belegt Platz 2 im Standortranking


Im Rahmen des Betriebspanels 2009 hat das IAB deutschlandweit 15.500 Unternehmen zur Qualität von insgesamt zwölf Standortfaktoren aus den  Bereichen Fachkräfte/Arbeitsmarkt, Infrastruktur, Produktionsfaktorkosten/Steuern und Wirtschaftsbeziehungen im jeweiligen Bundesland befragt.

Q-Cells stellt mit 13,0% Wirkungsgrad erneut einen Rekord für Dünnschichtmodule aus Serienfertigung auf


Das renommierte Messinstitut Fraunhofer ISE hat einen Wirkungsgrad von 13,0% für ein Q-Cells Q.SMART UF Solarmodul aus der Fertigung der Solibro GmbH bestätigt. Das Rekordergebnis wurde am 1. Juni 2010 vom Fraunhofer ISE in Freiburg gemessen.

200 neue Arbeitsplätze für Bitterfeld-Wolfen


„Die Entscheidung für Bitterfeld-Wolfen ist nach einem aufwendigen Standortwettbewerb gefallen. Bitterfeld-Wolfen hat sich durchgesetzt – unter anderem gegen internationale Mitbewerber, wie Signapur oder Spanien!“ weiß der Vorstandsvorsitzende des Chemiekonzerns Lanxess AG, Herr Dr. Axel C. Heitmann beim offiziellen ersten Spatenstich für das neue Produktions- und Forschungszentrum am 20.01.2010 vor Ort zu berichten.

Heizkraftwerk geht ans Netz


Am 10. März 2010 konnte das neue Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk im ChemiePark Bitterfeld-Wolfen seinen Betrieb aufnehmen. Der erste Spatenstich für das rund 65 Mio.€ umfassende Projekt erfolgte vor 27 Monaten.
 

Information an alle Gewerbetreibenden


Aus aktuellem Anlass möchten wir alle Gewerbetreibenden darauf hinweisen, dass derzeitig von der Gewerbauskunft-Zentrale ein Angebot zur Erfassung von gewerblichen Einträgen im Internet im Umlauf ist.

Stuttgarter Studenten erkunden Industriestandort Bitterfeld-Wolfen


Im Rahmen einer studentischen Exkursion am 9. April interessierten sich 22 Studenten der dualen Hochschule Baden Württemberg aus der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen für den Wirtschaftsstandort Bitterfeld-Wolfen.

Urhebervermerk


Alle Fotos - wenn nicht anders genannt: Stadt Bitterfeld-Wolfen