Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

News-Archiv 2013

Urhebervermerk


Alle Fotos - wenn nicht anders genannt: Stadt Bitterfeld-Wolfen

Standort Bitterfeld-Wolfen profitiert von Neuansiedlung


Gute Nachrichten für das Solar Valley: Die Firma MECOTEC GmbH investiert hier 3,4 Millionen Euro in ein Werk zur Produktion von Kältekammern. Diese werden z.B. in der Medizin zur Rheumatherapie oder im Spitzensport zur Leistungssteigerung und zur Regeneration eingesetzt.

Calyxo GmbH weiht neue 60 MW Produktionslinie für CdTe Dünnschicht Solarmodule ein


Am Montag den 02.12.2013 wurde die neue Produktionslinie von Calyxo am Standort Solar Valley in Bitterfeld-Wolfen, Deutschland feierlich eingeweiht.

Zu den Gästen zählten unter anderem Wirtschaftsstaatssekretärin Dr. Tamara Zieschang, Frau Oberbürgermeisterin Petra Wust sowie Investoren, Lieferanten, Kunden und engste Partner.

Erfolgreicher Neustart der Silizium-Produktionsanlage


Nach einer 18-monatigen Kurzarbeits- und Stillstandszeit produziert die Bitterfelder Silizium-Anlage wieder. Die beiden Gesellschafter Dr. Friedrich Schaaff und Dr. Hilmar Tiefel suchten nach der Einstellung der Produktion der PV Crystalox intensiv Investoren, um die Produktion von Silizium in Bitterfeld-Wolfen fortzuführen, denn sie sind davon überzeugt, dass die Produktionsanlage technologisch hervorragend ausgelegt ist, sodass eine wirtschaftliche Herstellung von Silizium und anderen verwandten Silizium-Produkten auch weiterhin möglich ist.

Gemeinsam mit einem externen Investor und einer neuen Geschäftsausrichtung ist die Silicon Products Bitterfeld GmbH&Co.KG seit 29.06.2013 aktiv.

Industrieversorger EVIP GmbH im Fokus


Am 30.10.2013 war es genau 20 Jahre her, als sich aus den ehemaligen Bereichen der Energieversorgung der beiden Großkombinate in Bitterfeld-Wolfen die EVIP GmbH gründete. Sie gehört zur enviaM Gruppe und hat sich in den beiden Jahrzehnten ihres Bestehens zum zuverlässigen Energie-, Gas- und Dampfversorger im heutigen ChemiePark Bitterfeld-Wolfen etabliert.

GELSENWASSER ist neuer Partner der P-D ChemiePark Bitterfeld Wolfen GmbH


Die GELSENWASSER AG hat 94 % der Geschäftsanteile an der P-D ChemiePark Bitterfeld Wolfen GmbH erworben.

Die Gesellschaft mit 77 Mitarbeitern ist in Bitterfeld-Wolfen ansässig und betreibt im gleichnamigen Industriepark unter anderem die Wasserver- und Abwasserentsorgung. Auf einer Informationsveranstaltung für die Belegschaft der P-D ChemiePark stellte sich GELSENWASSER am 1. Oktober 2013 als neuer Partner vor.

75 Jahre Ionenaustauscher am Standort Bitterfeld-Wolfen


Die Firma Lanxess AG würdigte am 22.10.2013 die erstmalige großtechnische Herstellung von Ionenaustauschern durch Paul Griesbach im Jahr 1938 in Bitterfeld-Wolfen.

Das Produkt wurde bis zur Wiedervereinigung hier unter dem Namen „Wofatit“ hergestellt. Nahtlos wurde die Produktion von der Bayer AG und später Lanxess AG weitergeführt und technologisch erneuert. Heute steht in Bitterfeld-Wolfen, dem wichtigsten Standort der Wassersparte der Lanxess AG, die modernste und größte Anlage weltweit, betonte Rainier van Roessel, Vorstandsmitglied der Lanxess AG auf der Veranstaltung.

Photovoltaik-Branchengespräch in Bitterfeld-Wolfen


Auf Einladung des Wissenschafts- und Wirtschaftsministeriums des Landes Sachsen-Anhalt fand am 14.10.2013 im Rathaus Bitterfeld-Wolfen der mittlerweile 7. Branchendialog seit 2008 mit Vertretern der Photovoltaikindustrie aus Sachsen-Anhalt statt. Sogar der Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff nahm sich die Zeit, um vor Ort gemeinsam mit den anwesenden Unternehmen, Forschungseinrichtungen und sonstigen Interessensvertretern der Photovoltaikbranche über die Entwicklungen, Trends und den Ausblick des jungen Industriezweiges ins Gespräch zu kommen.

Sonne aufs Dach – wie wird´s gemacht???


Sonnenstrom ist eine innovative und nachhaltige Energie. Mit Sonnenstrom können wir ohne Klimabelastung unsere Räume heizen, Warmwasser bereiten und Strom produzieren. Als Stromproduzent leistet man dann einen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung, der sich auch finanziell auszahlt.

Mit der Initiierung des „1000 Dächer-Programms“ durch die Stadt Bitterfeld-Wolfen unter der Regie des Technologie- und Gründerzentrums Bitterfeld-Wolfen wurde hier bereits ein wichtiger Schritt getan.

Natürlich wollen wir uns darauf nicht ausruhen, denn Platz nach oben ist genug.

DKT eröffnet zweites Werk


Am 27. September 2013 konnte Betriebsleiter Achim Wolter mit seinen Mitarbeitern und hochrangigen Gästen die Eröffnung einer neuen Produktionshalle feiern. Die Dämmstoff-Konfektionstechnik GmbH (DKT) mit Sitz im Areal A des ChemieParkes Bitterfeld-Wolfen war an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen und der Neubau eine logische Konsequenz aus der Erfolgsgeschichte des Unternehmens.

Bayer-Stiftung unterstützt Schülerlabor des Technologie- und Gründerzentrum Bitterfeld-Wolfen mit 9.800 Euro


Das Schülerlabor des Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Bitterfeld-Wolfen ist ein überregional gefragter Lernort: Mehr als 1.300 Mädchen und Jungen aus den verschiedensten Schulformen besuchten das TGZ im Jahr 2012, um spannende Einblicke in die Welt der naturwissenschaftlichen Forschung zu erhalten. Jetzt möchte die Gesellschaft ihr Angebot ausweiten und erweiterte Experimentierreihen anbieten - die Bayer Science & Education Foundation unterstützt dieses Anliegen in ihrer aktuellen Förderrunde mit 9.800 Euro.

„Forschen in Bitterfeld-Wolfen“


So lautete die Überschrift in einem Fachmagazin für Chemie, in dem sich die Firma FEW Chemicals GmbH und weitere forschungsintensive Unternehmen der Chemieindustrie am Standort darstellten.

So war auch die Oberbürgermeisterin Petra Wust interessiert, woran gerade bei FEW Chemicals geforscht wird und stattete der Firma von Dr. Heinz Mustroph am 09.09.2013 einen Besuch ab.

WIESHEU Wolfen lädt Wirtschafts- und Umweltausschuss ein


Nachdem der Junitermin des Wirtschafts- und Umweltausschusses durch die Hochwasserereignisse wortwörtlich ins Wasser gefallen war, erneuerte Pero Antolovič (Betriebsleiter der WIESHEU Wolfen GmbH) die Einladung an das Gremium, das am 09.09.2013 gern folgte und den Firmenbesuch gleich mit einem offiziellen Ausschusstermin verband.

Neues „Campus Café“ eröffnet


Am Rathausplatz im Ortsteil Wolfen kehrt immer mehr Leben ein. So wurde am 03.09.2013 unter großem öffentlichen Interesse das neue „Campus-Café“ eröffnet. Dieses befindet sich am Kopf des sogenannten östlichen Seitenflügels des Rathauskomplexes und ist über den Innenhof erreichbar.

Firma Sächsische Umweltschutz Consulting GmbH (SUC) etabliert sich im Areal E des ChemieParks Bitterfeld-Wolfen


Beim OB-Stammtisch im Mai dieses Jahres verabredete sich die Oberbürgermeisterin bereits mit Herrn Dr. Dirk Fastermann, dem Anlagenleiter der SUC, um die Firma näher kennenzulernen. So folgte Petra Wust der Einladung gern und ließ sich die im letzten Jahr neu errichtete Anlage zur chemisch-physikalischen Aufbereitung von Industrieabfällen und die Zukunftspläne der Firma von dem Projektleiter Holger Vogel und Dr. Dirk Fastermann genau erklären.

Wissenschafts- und Wirtschaftsminister zum offiziellen Antrittsbesuch in Bitterfeld-Wolfen


Er sei zwar nicht zum ersten Mal in Bitterfeld-Wolfen, aber heute möchte er sich Zeit nehmen, nun den Standort intensiver kennenzulernen, sagte der Landesminister Hartmut Möllring zum Beginn einer Gesprächsrunde mit einigen Industrievertretern bei der Oberbürgermeisterin Petra Wust am 07. August.

Dem Arbeitsgespräch vorausgegangen war eine Rundfahrt durch die Industrie- und Tourismusgebiete der Stadt mit einer ausführlichen Erläuterung durch die Oberbürgermeisterin. Hartmut Möllring zeigte sich begeistert von dem hier Entstandenen und den hervorragenden Möglichkeiten vor Ort.

Fortsetzung des OB-Unternehmensdialoges bei der Firma BZB


Bernd Hurich, Geschäftsführer der Firma BZB Bau und Solar GmbH war dieses Mal Ziel eines Besuches von Oberbürgermeisterin Petra Wust im Rahmen der Kontaktpflege zu den ortsansässigen Unternehmen.

Die mittelständische Firma ist seit circa drei Jahren in Bitterfeld-Wolfen, Thalheimer Straße 59b, angesiedelt. Die Historie reicht aber noch viele Jahre weiter zurück und begann ursprünglich in Brehna.

Wirtschafts- und Umweltausschuss informiert sich im Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk


Am 09.07.2013 erfolgte vor der offiziellen Ausschusssitzung auf Einladung des Geschäftsführers Dr. Michael Polk eine Führung durch die thermische Restabfallbehandlungsanlage der PD energy GmbH. Dabei wurde ausführlich über die Technologie und Fakten der 65 Mio. € -Investition informiert.

Hi-Bis-Anlage feiert Richtfest - Joint-Venture schafft neue Arbeitsplätze in Bitterfeld


Fast genau neun Monate nach der Grundsteinlegung für eine Erweiterung der Produktionsanlage der Hi-Bis GmbH feierten die Bauherren gemeinsam mit den Handwerkern und mit den Mitarbeitern am 2. Juli 2013 das Richtfest.

Ab Mitte des kommenden Jahres 2014 will das Joint-Venture–Unternehmen Hi-Bis GmbH seine Produktion durch die neue Anlage verdoppeln. Mit einer Investition von ca. 50 Millionen Euro werden erneut Arbeitsplätze geschaffen. In der neuen Anlage wird weiterhin Spezialbisphenol hergestellt, das bei Bayer zur Produktion des hitzebeständigen und transparenten Polykarbonates Apec® zum Einsatz kommt. 

Die Landesinitiative Network-KMU stellt sich vor


Stellen Sie sich vor, Sie suchen Fachkräfte und keiner bewirbt sich. Utopie? Nein, leider Realität in vielen Branchen und Bereichen auch in der Region Dessau-Roßlau, Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg. Nur, was tun? Betriebliche Personalentwicklung forcieren? Die Attraktivität des Unternehmens erhöhen? Eigene Personalressourcen im Unternehmen durch Qualifizierung besser erschließen? Na klar! Allerdings bindet dies viel Zeit und auch Kosten für das Unternehmen und die Verantwortlichen darin. Dann lassen Sie sich doch helfen.

Arbeitsminister Bischoff stand Rede und Antwort


Anlässlich des traditionellen OB-Stammtisches „Industrie“ am 23. Mai konnte als Hauptredner der Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, Norbert Bischoff, im Städtischen Kulturhaus begrüßt werden.

„Aktive Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung im Land“ lautete sein Thema, das bei den Anwesenden auf ein großes Interesse stieß.

dreco Wasch- und Körperpflegemittel gefragt


Am 14.05.2013 machte die Oberbürgermeisterin Petra Wust im Rahmen ihrer Firmendialoge Halt bei der Firma dreco Wasch- und Körperpflegemittel GmbH im Areal C des ChemieParks Bitterfeld-Wolfen.

Mit dem Geschäftsführer Hans-Jürgen Lenz wurde sich unter anderem über die aktuelle Lage des mittelständischen Familienunternehmens ausgetauscht. Bei der anschließenden kurzen Betriebsbesichtigung konnte sich Petra Wust einen Eindruck über die modernen Produktionsbedingungen verschaffen.

Textilverwerter "SOEX" auf Wachstumskurs


Durch das erhebliche Wachstum insbesondere in den letzten Jahren platzt der ohnehin schon riesige Gebäudekomplex der Firma SOEX Textil- und Vermarktungsgesellschaft mbH wortwörtlich aus allen Nähten. Aus diesem Grund wurde am 18.04.2013 der feierliche erste Spatenstich für einen 3.446 qm großen Hallenneubau bei dem hiesigen Textilverwerter begangen.

Seit Anfang des Jahres hat SOEX bereits 40 neue Mitarbeiter eingestellt und zählt mittlerweile fast 800 Mitarbeiter.

Sieger im „Schaufensterwettbewerb 2013“


Der von der Stadt Bitterfeld-Wolfen initiierte „2. Schaufensterwettbewerb 2013“ fand mit der Preisverleihung am 16.04.2013 seinen würdigen Abschluss. Oberbürgermeisterin Petra Wust überbrachte den drei Gewinnern die Preise und gratulierte im Namen der Stadt Bitterfeld-Wolfen sowie der Jury ganz herzlich.

Die Gewerbetreibenden waren in der Zeit vom 01. März bis 28. März 2013 aufgerufen, ihre Schaufenster unter dem Motto "„Frühlingserwachen mit österlicher Dekoration“ zu schmücken.

20 Jahre erfolgreiche Berufsausbildung


Nicht nur die Bayer AG feiert 2013 ihre Gründung vor 150 Jahren, auch die Bayer Bitterfeld GmbH begeht in diesem Jahr einen runden Geburtstag und blickt auf 20 Jahre erfolgreiche Berufsausbildung zurück.

528 junge Menschen bildete die Bayer Bitterfeld GmbH bislang zum Facharbeiter in bis zu sieben verschiedenen Berufen aus. Hinzu kamen 68 Fremd-Auszubildende von Industrieparkpartnern und anderen Unternehmen. Am 1. August 2013 wird unter den neuen Auszubildenden auf dem Campus der 600. Auszubildende sein.

Präsentationsmaterialien von Unternehmen gesucht


Im Rathaus der Stadt Bitterfeld-Wolfen (OT Wolfen) besteht für hiesige Firmen die Möglichkeit, ihre Produkte anschaulich zu präsentieren. Es wäre schön, wenn sich noch viele Unternehmen finden würden, die uns hierfür etwas zur Verfügung stellen könnten.

Neue Rangliste der größten Unternehmen in Sachsen-Anhalt


Alljährlich legt die NORD/LB eine Studie vor, in der die Umsätze sowie die arbeitsmarktpolitische Bedeutung der Unternehmen in Sachsen-Anhalt gemessen werden. Diese Daten beruhen auf den Angaben der Unternehmen. Gebildet werden jeweils eine Beschäftigungs- und eine Umsatzrangliste mit den 100 größten am Markt tätigen Unternehmen.

Das im Dezember 2012 für das Geschäftsjahr 2011 erschienene Ranking zeigt wiederum die Bedeutung des Wirtschaftsstandortes Bitterfeld-Wolfen und das hervorragende Abschneiden seiner Betriebe.

Neue Publikationen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)


Investitionen in energiesparende Maßnahmen rechnen sich: Durch den bewussten Einsatz von Strom spart Ihr Unternehmen Geld und steigert die Erträge, zugleich leisten Sie dabei einen Beitrag zum Klimaschutz. Die Förderung insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz bildet einen Schwerpunkt bei den Förderangeboten des BMWi.

17. Regionalwettbewerb "Jugend forscht" bei der Bayer Bitterfeld GmbH


 "Deine Idee lässt Dich nicht mehr los?" - unter diesem Motto präsentierten am 6. März 62 Schülerinnen und Schüler insgesamt 44 Projekte im Rahmen des Regionalwettbewerbs "Jugend forscht" bei der Bayer Bitterfeld GmbH. Das Unternehmen fördert diesen traditionsreichen Wettbewerb bereits zum 17. Mal.

Die jungen Forscher, die aus Aschersleben, Bernburg, Bitterfeld, Gräfenhainichen, Halle, Jessen, Magdeburg, Schulpforte, Thale und Wernigerode stammen, stellten ihre Projekte in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik einer Fachjury vor. Die jeweils Erstplatzierten in der Altersklasse "Jugend forscht" qualifizieren sich für den Landeswettbewerb am 10. und 11. April in Magdeburg mit dem Ehrgeiz, dort eine Fahrkarte zum Bundeswettbewerb zu erhalten, dessen Finalrunde vom 20. Mai bis 2. Juni 2013 zum vierten Mal bei der Bayer AG in Leverkusen ausgetragen wird - als einer der Höhepunkte der Aktivitäten im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums des Unternehmens.

Die Erstplatzierten der Kategorie "Schüler experimentieren" hoffen auch auf einen Landessieg bei einem weiteren Wettbewerb gegen andere Jungforscher.

Zu Besuch bei neuseeländisch-australischer Firma Nuplex


Im Rahmen ihres Firmendialogs machte Petra Wust Halt bei der deutschen Niederlassung der aus Auckland, Neuseeland stammenden Firma „Nuplex“. Vor ziemlich genau einem Jahr - im Januar 2012, erwarb die Nuplex Ltd. den im Industriepark Bayer-Bitterfeld  ansässigen Lackharzbetrieb, der nunmehr als   Nuplex Resins GmbH firmiert.

Der Lackharzbetrieb war bereits 2008 als eigenständige GmbH unter dem Namen Viverso ausgegründet worden und gehörte bis Ende 2011 noch zum Bayer Konzern.

PräzisionsGalvanik GmbH seit 1993 am Standort


Die Oberbürgermeisterin gratulierte am 01.03.2013, genau 20 Jahre nach Gründung, der PräzisionsGalvanik GmbH Wolfen zum Jubiläum.

Der kleine mittelständische Betrieb startete 1993 mit vier Mitarbeitern. Die Firma wuchs schnell auf die heutige Größe von 20 Mitarbeitern an. Die Geschäftsführerin der ersten Stunde, Frau Christine Ebert, berichtete nicht ohne Stolz über die letzten zwanzig anspruchsvollen und interessanten Jahre ihres Lebens, die eng mit der Firma Präzisionsgalvanik verbunden sind.

Mit der Übernahme der galvanischen Werkstatt der ehemaligen Filmfabrik wagte sie gemeinsam mit Andreas Zuleeg den Start in die Selbständigkeit. Die positive Umsatzentwicklung wurde nur im Wirtschaftskrisenjahr 2009 unterbrochen. Seit 2010 kann man wieder kontinuierliche Zuwächse verzeichnen und versucht, an das Rekordjahr 2008 anzuknüpfen.

Firma IKA von Großbrand unbeeindruckt


Die Firma IKA Innovative Kunststoffaufbereitung GmbH & Co.KG war am 12.02.2013 Ziel eines Besuches der Oberbürgermeisterin. Nach einem kurzen Gespräch im Zusammenhang mit dem großen Brand auf dem Firmengelände Ende August letzten Jahres, fand man nun etwas mehr Zeit und konnte die Geschehnisse gemeinsam erörtern.

Der geschäftsführende Gesellschafter Herr Dr. Beck und der Geschäftsführer Herr Dr. Reith wissen zu berichten, dass sich zwischenzeitlich einiges getan hat und man nach dem großen Schock wieder positiv in die Zukunft blickt. Während auf der einen Seite des Firmengeländes noch an der Beräumung der letzten Brandschäden gearbeitet wird, erstrahlt am Eingangsbereich bereits ein neu errichteter Bürotrakt, der bei dieser Gelegenheit gleich durch die Oberbürgermeisterin eingeweiht wurde. Ein Ersatzneubau für das zerstörte Lager ist ebenfalls geplant.

Die Fachhandelskette „Frick für Wand & Boden“ eröffnete in Bitterfeld


Am 14. Februar 2013 eröffnete Frick für Wand & Boden in Bitterfeld einen Fachmarkt für Raumausstattung. Das Ladenlokal liegt in der Anhaltstraße 70 b zwischen Real und dem Dänischen Bettenlager.

Auf über 1600 m² Geschäftsfläche erwartet den Kunden ein breites Sortiment rund um schönes Wohnen: Vom Teppichboden und Teppichen über Laminat, Parkett, CV-Beläge bis hin zu Gardinen, Vorhängen, Sonnenschutzsystemen und Tapeten, Farben oder Lacken. Im Frühjahr und Sommer wird das Angebot mit hochwertigen Gartenmöbeln bereichert.

20 Jahre erfolgreich am Markt


Die Firma System-Instandsetzung und Service GmbH kann nunmehr auf ein weiteres Jahrzehnt erfolgreicher Firmenhistorie zurückblicken.  Die Anfang 1993 als sogenanntes Management-buy-out durch drei Mitarbeiter der Instandhaltungsabteilung des energetischen Bereiches des früheren Chemiekombinates gegründete Firma hat sich inzwischen in der Industriedienstleistungsbranche etabliert.

Heute ist man als Spezial- und Nischenanbieter für Industriemontagen, Rohrleitungsbau, Maschinenanlagen und im Metall- und Sonderanlagenbau tätig.

Neueröffnung nach Umbau


Nach dreimonatiger Umbauzeit eröffnete am 10. Januar 2013 das Einrichtungshaus Möbel-Mit seinen Erweiterungsbau. Mit dem Neubau konnte das Unternehmen seine Verkaufs- und Präsentationsfläche um 1.350 m² vergrößern. Über eine Million Euro wurden in den Umbau und die Modernisierung des Gebäudes in der Straße der Chemiearbeiter 12 im Ortsteil Wolfen investiert.

Durch den Einbau einer Wärmepumpenheizung und das Anbringen einer Photovoltaikanlage auf dem Dach wurde das Gewerbeobjekt energetisch auf dem neuesten Stand errichtet. Das Unternehmen Möbel-Mit möchte sich an dieser Stelle recht herzlich für die konstruktive und positive Zusammenarbeit vor und während der Bauphase bei der Stadt- und Landkreisverwaltung bedanken.

Neues Informationsportal zur Mitarbeiterbeteiligung


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) startet auf der Internetseite www.bmwi-unternehmensportal.de ein neues Informationsangebot zur Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Das BMWi baut damit sein unternehmensbezogenes Informationsangebot weiter aus. Das neue Portal soll vor allem mittelständische Unternehmen auf dem Weg zu einer Beteiligung der Mitarbeiter an ihrem Unternehmen unterstützen und begleiten. Hier werden praxisorientierte Handlungsempfehlungen, Checklisten und Musterverträge für alle gängigen Beteiligungsmodelle bereitgestellt. Das Portal richtet sich auch an Unternehmen, die bereits Erfahrungen gesammelt haben und ihr Beteiligungsmodell verbessern wollen. 

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie