Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg
Industrie- und Filmmuseum Wolfen
Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Industrie- und Filmmuseum Wolfen


Chemiepark Bitterfeld-Wolfen/Areal A
Ortsteil Stadt Wolfen
Bunsenstraße 4
06766 Bitterfeld-Wolfen

Telefon: 03494 636446
Telefax: 03494 636091
E-Mail : info@ifm-wolfen.de
Internet: www.ifm-wolfen.de

Das Industrie- und Filmmuseum ist weltweit die einzige Einrichtung, welche die Geschichte der Forschung und Technologie der Herstellung von modernen Foto- und Kinefilmen dokumentiert. Anhand von Originalmaschinen am Originalstandort - einem Gebäude aus den Gründungsjahr 1909 - erfährt der Museumsbesucher durch ehemalige Mitarbeiter der Filmfabrik Wolfen, wie die einst zweitgrößte Filmfabrik der Welt Rohfilm produzierte.

Das Herzstück des Museums bildet die original erhaltene Begießmaschine VII aus den 30er Jahre. Auf ihr wurde u.a. der 1936 entwickelte erste universell einsetzbare Farbfilm der Weit - der Agfacolor Neu - gegossen.

Im Rahmen der Führung wird über zahlreiche weitere Aspekte zur Geschichte der Filmfabrik Wolfen informiert, welche nicht nur für die Herstellung von Rohfilm Bedeutung erlangte. Beispielsweise wurde in der Filmfabrik Wolfen die erste vollsynthetische Faser der Welt - die PeCe-Faser - hergestellt.

Industriegeschichte der Region Bitterfeld-Wolfen:
Im Industrie- und Filmmuseum kann sich der Besucher auch über
einen Aspekt der Industriekultur Anhalt-Wittenbergs informieren.

In der Ausstellung zur Industriegeschichte der Region Bitterfeld-Wolfen kann man sich auf eine Zeitreise vom Jahr 1800 bis ins Jahr 2004 begeben. Exponate, kurze Texte, Abbildungen und eine Multimediapräsentation berichten über die Entwicklung einer landwirtschaftlich geprägten Region zu einer der größten Industrieregion Mitteldeutschlands.

Das Museum beherbergt außerdem die größte öffentlich zugängliche Sammlung von Fotoapparaten und Filmkameras in Sachsen-Anhalt: über 800 Liebhaberstücke erwarten den Film- und Fotobegeisterten.

Weitere Angebote:
Doch nicht nur für Technikinteressierte lohnt sich der Besuch des Industrie- und Filmmuseums. Zahlreiche Sonderausstellungen und Veranstaltungen zur Wirkungsgeschichte der Fotografie und Kinematographie bietet das Museum Kunst- und Kulturinteressierten an.

Im Rahmen der Filmreihe "Filme wiederentdeckt" werden einst verbotene oder längst vergessene Streifen gezeigt. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet ein Filmgespräch mit dem Regisseur oder einem bekannten Schauspieler aus dem Film.

Für Forschungszwecke stehen der historische Teil des Betriebsarchivs sowie eine Bibliothek zur Verfügung.

Museumspädagogische Veranstaltungen:
Neben den Führungen durch die Dauerausstellung (Filmherstellung) bietet das Museum lehrplanorientierte Veranstaltungen für Schulklassen an. Die Museumsmitarbeiter informieren Sie gerne.

Im Rahmen des Angebotes "Vom Daumenkino zum Kinofilm" erfahren die Kinder Interessantes zur Entwicklung des Films. Das selbstgebastelte Daumenkino können sie natürlich mit nach Hause nehmen.

Damit Sie keinen Veranstaltungstermin verpassen, können Sie den kostenfreien eMail-Newsletter des Industrie- und Filmmuseums abonnieren.

Eintrittspreise:
Erwachsene: 5,00 €, ermäßigt: 2,50 €

Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder, für jedes weitere Kind gilt der ermäßigte Eintrittspreis): 10,00 Euro
Für Führungen ausserhalb der regulären Öffnungszeiten (Di bis So: 10 - 16 Uhr) berechnen wir pro Führung 15,00 Euro.

(Der ermäßigte Preis gilt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, ALG-II-Empfänger, Studenten,
Auszubildende, Dienstleistende im Bundesfreiwilligendienst sowie gleichwertige Dienste, Rentner, Schwerbehinderte,
Besuchergruppen ab 10 Personen. Ein entsprechender Nachweis ist vorzulegen.)

Kinder bis 7 Jahre und Schulklassen haben freien Eintritt!
Dies gilt für: Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien.

Bitte beachten Sie auch unsere Benutzungs- und Entgeltordnung

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Montag geschlossen

Am 1. Januar, an Karfreitag, am 24. und 31. Dezember ist das Museum geschlossen.

Die Dauerausstellung (Geschichte der Filmfabrik, Filmherstellung) kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Diese finden dienstags bis sonntags um 10:00, 12:00 und 14:00 Uhr statt.

Das Industrie- und Filmmuseum ist eine Einrichtung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld.