Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Stadt zum Erleben

Grüne Industriestadt am Goitzschesee

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

Heraeusstraße wegen Bauarbeiten gesperrt



Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld beginnt am 11. Juni 2019 mit den Bauarbeiten
am letzten Bauabschnitt der Kreisstraße 2054 in Bitterfeld. Die Heraeusstraße
wird beginnend von der Hauptzufahrt der Heraeus AG bis zur Einmündung in die
Parsevalstraße saniert. Erneuert werden die Straße, die Radwege, die Regenentwässerung
und die Straßenbeleuchtung. Die Bauzeit für diesen Abschnitt ist
bis September 2019 vorgesehen. Die Bauausführung geschieht unter
Vollsperrung. Die Umleitung wird über die Zörbiger Straße und Parsevalstraße
geführt.
Seit 2014 wird die K 2054 in Bitterfeld in mehreren Bauabschnitten grundhaft
erneuert, einschließlich der Regenentwässerung und in Zusammenarbeit mit den
Versorgungsträgern auch der Bestand der unterirdischen Wirtschaft.
Bauausführende Firma ist nach erfolgter Ausschreibung die Firma Erd- und
Tiefbau Bitterfeld. Planungsbüro ist die Ingenieurgesellschaft Gürtler & Kaplan
aus Raguhn.
Als letzte Baumaßnahme an der K 2054 steht im Anschluss ein ca. 50 m langer
Straßenabschnitt im Einmündungsbereich der Weinbergstraße auf die Dessauer
Straße an. Es handelt sich hier um eine Gemeinschaftsbaumaßnahme des
Landkreises, der Stadt, des Abwasserzweckverbandes Westliche Mulde, der
Stadtwerke und der MIDEWA GmbH. Für diesen letzten Teilabschnitt ist ebenso
eine Vollsperrung erforderlich. Begonnen wird hier jedoch erst nach
Fertigstellung der Baumaßnahmen an der Heraeusstraße und der Fertigstellung
der Leinebrücke in der Puschkinstraße. Zum jetzigen Zeitpunkt ist davon
auszugehen, dass mit dem Bau im September begonnen werden kann. Das
Bauende ist im November 2019 vorgesehen.
Die Kosten für die beiden Teilabschnitte betragen ca. 722.000 Euro. Der
kommunale Anteil wird mit 80 Prozent gefördert.

Landkreis Anhalt-Bitterfeld