Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

Industrieerfahrung

Standortvorteil Industrieerfahrung


Eine Region, die berühmt für ihre Entwicklungen und Innovationen ist!

  • bis 1820 war die Region noch eine unbedeutende Landstadt mit Bauern, Tuchmachern, Töpfern usw.
  • seit 1839 Braunkohletaugebau südlich von Bitterfeld
  • dadurch entstanden schnell Zuckerfabriken, Ziegeleien und Steinzeugfabriken (Greppiner Klinker)
  • Mitte des 19. Jahrhunderts machte die Eisenbahn Bitterfeld zum Verkehrsknotenpunkt
  • 1893 erste industrielle Ansiedlungen am Standort
  • Bitterfeld-Wolfen entwickelte sich schnell zum ersten Zentrum der Chlorchemie und Elektrolyse (AEG u. Griesheim Elektron)
  • 1895 AGFA als dritter Großkonzern baute in Wolfen sukzessive die größte Filmfabrik Europas
  • 1907 August von Parseval baut hier eine Luftschiffwerft
  • 1915 wurde eine der größten Aluminiumhütten errichtet
  • 1925 Gründung der IG Farben
  • 1936 erster Farbfilm der Welt bei AGFA (viele weitere Innovationen vor allem auf dem chemischen Sektor folgten)
  • nach dem Zweiten Weltkrieg:
    Bildung zweier Großkombinate (Filmfabrik Wolfen sowie Chemiekombinat Bitterfeld) – Wohnungsbauprogramm (Plattenwohnungsbau vorwiegend in Wolfen Nord), parallel weiterhin Braunkohleabbau
  • permanente Ausnutzung der Produktionskapazitäten und fehlende Modernisierungen
    große Belastungen für Mensch und Natur durch Umweltverschmutzung - Bitterfeld wurde einst als "dreckigste Stadt Europas" bezeichnet
  • ab 1989 nach dem Mauerfall – schwieriger Strukturwandel
    Altlastensanierung, Arbeitsplatzsicherung, Wohnungsrückbau etc...
  • 1997 Bildung "ChemiePark Bitterfeld-Wolfen" (Fläche rd. 1.200 ha) - Heimat für große Chemiekonzerne und mittelständische Unternehmen
  • seit 2001 "TechnologiePark Mitteldeutschland" für großflächige High-Tech-Ansiedlungen
     

            (Foto: Stadt Bitterfeld-Wolfen)