Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Coronavirus (COVID-19)

Aktuelle Informationen

Stadtnetzwerk:

"Hilfe mit Herz"

2. Kunst- und Kulturwoche

Kunst in einer Stadt bedeutet immer Vielfalt und Kreativität.

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Bayer Bitterfeld GmbH zog positive Bilanz


„Mit dem Verlauf des Jahres 2009 sind wir zufrieden, denn die Bayer Bitterfeld GmbH hat ihre Ziele erreicht. Die produzierte Tablettenmenge hielt sich auf hohem Niveau. Wir liegen weiterhin gut auf Kurs.“

Dieses positive Fazit zog Dr. Christian Schleicher, Geschäftsführer der Bayer Bitterfeld GmbH (BBG), am 29. Juli 2010 während der Standort-Pressekonferenz des Unternehmens im Industriepark Bayer Bitterfeld.

Rund 7,6 Milliarden Tabletten wurden im vergangenen Jahr für Kunden in mehr als 50 Ländern produziert. Hauptprodukt war – mit der Hälfte der Stückzahl – Aspirin® in verschiedenen Darreichungsformen und für verschiedene Anwendungen. Daneben trugen die hohen Produktionszahlen des Schmerzmittels Aleve® zur positiven Bilanz des Geschäftsjahres 2009 bei.
Ein ganz besonderes Datum für den Bayer-Standort war der 6. Juli 2009. An diesem Tag rollte die 50-milliardste Aspirin® im Selbstmedikationsbetrieb vom Band.

Insgesamt werden 2010 im Industriepark Bitterfeld 25 Millionen Euro investiert. Neben der Erweiterung des LANXESS-Betriebes liegt ein Schwerpunkt im Bereich der Selbstmedikation der BBG. „Die Bayer Bitterfeld GmbH wird ab Ende dieses Jahres den Markt mit Aspirin Effect® versorgen. Bei der Herstellung des Medikaments setzen wir auf eine völlig neue Technologie“, erklärte Schleicher.
Um den pharmazeutischen Betrieb auf dem neuesten Stand zu halten, erneuert die BBG den Produktions- und Service-Bereich und modernisiert die automatischen Transportsysteme sowie die Verpackungsmaschinen. Daneben steht der Austausch der Produktionssteuerung durch modernere Systeme auf dem Programm.
Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Sicherung des Standortes ist die Modernisierung des Stromversorgungsnetzes und die Erschließung einer Fläche mit Ver- und Entsorgungsleitungen zur Nutzung durch angesiedelte Unternehmen.

Qualifizierter Nachwuchs ist für die Zukunft des Standortes unerlässlich. Im Jahr 2009 erhielt der 500. Berufsstarter seinen Ausbildungsvertrag von der Bayer Bitterfeld GmbH.
Auch 2010 bildet die BBG in sechs verschiedenen Berufen aus, dazu zählen Chemielaboranten, Industriemechaniker und Elektroniker. Erstmals beginnen in diesem Jahr junge Menschen ihre Ausbildung zum Pharmakanten und Fachlageristen. Das Profil ist passgenau auf die Veränderungen im Bereich Selbstmedikation zugeschnitten.
Am 4. August dieses Jahres starten 15 Jugendliche ihre Ausbildung bei der BBG. Daneben bildet das Unternehmen16 Jugendliche für die Industrieparkpartner Dow Wolff Cellulosics, Viverso, LANXESS, HiBis und die Adsor-Tech GmbH aus.

Quelle: Bayer Bitterfeld GmbH