Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

Stadtarchiv im Ortsteil Stadt Bitterfeld


Das Stadtarchiv im Ortsteil Stadt Bitterfeld stellt sich vor!

Geschichte
Die Archivalien des Bitterfelder Stadtarchives reichen zurück bis in das Jahr 1391. Der Archivbestand war bist 1901 in einem Anbau der Bitterfelder Evangelischen Kirche bzw. auf dem Boden des Rathauses untergebracht.

Im Jahr 1901 erfolgte die Übernahme dieser Archivalien durch den ehemaligen Heimatforscher und Begründer des Bitterfelder Kreismuseums, Emil Obst, in die Städtische Altertumssammlung des Museums. 1952 wurde das Archivgut auf der Grundlage der erlassenen archivgesetzlichen Bestimmungen der DDR ins Rathaus überführt, um dort ein Stadtarchiv zu gründen.

Max Dietze, ehemaliger Leiter des Museums und Nachfolger von Emil Obst, wurde hauptamtlich als Stadtarchivar eingesetzt.
Im Dezember 1955 übernahm Karl Reuther bis zum Mai 1978 die Aufgabe des Bitterfelder Stadtarchivars. 1956 erfolgte die räumliche Einrichtung eines Stadtarchivs mit Arbeitsraum, einem weiteren Magazin für das Verwaltungsarchiv, einem Magazin für Buchungsbelege der Finanzen sowie einem weiteren Magazin Sammlungsgut. Das entsprach insgesamt einer Gesamtkapazität von 180 lfm.

Von 1978 bis 1992 wurde das Bitterfelder Stadtarchiv von Stadtarchivarin Tatjana Brückner geführt.
Im Januar 1993 wurde Eva-Maria Engel Stadtarchivarin von Bitterfeld, sie war bis dahin Leiterin des Betriebsarchiv des Chemiekombinat Bitterfeld.

Seit September 1993 verfügt das Stadtarchiv im Ortsteil Bitterfeld in einem Neubau über eine Magazinkapazität von 1.000 lfm., mit einem klimatisierten Archivmagazin für den historischen Endarchivbestand in moderner Ausstattung und einem großzügigen Lesesaal.

*lfm.= laufender Meter (Maßeinheit für die Ermittlung des Umfangs von Archivgut. Ein laufender Meter entspricht einem Aktenstapel von einem Meter Höhe)

Arivbestand
Historische Akten 1391 - 1945
Verwaltung und Behörden bis 1945
Bauwesen 1853 - 1944
Brauhaussachen 1668 - 1734
Bürgerrollen und Einwohnerstatistiken 1716 - 1914
Bürgerwehr, Kriege, Polizeiwesen 1554 - 1945
Chroniken und Handschriften 1473 - 1926
Copial- und Handelsbücher 1391 - 1830
Fläminger Societät Bitterfeld 1587 - 1869
Flämimgsrechnungen 1565 - 1872
Gesundheits- und Sozialwesen 1637 - 1945
Haupt- und Ortssatzung 1687 - 1943
Haushaltspläne / Hauptjournale 1854 - 1954
Industrie, Bergbau, Versorungswirtschaft, Handel, Handwerk, Gewerbe 1560 - 1944
Jahresrechnungen, Hauptjournale 1556 - 1853
Kirchenfragen 1539 - 1945
Kultur 1875 - 1945
Standesamtunterlagen ab 1874
Zwischenarchiv der Verwaltung ab 1945
Gesamtbestand End- und Verwaltungsarchiv des Ortsteils Holzweißig
Sammlungen
Archivbibliothek
Zeitsammlungen:
     Regionale Tageszeitungen 1848
     Betriebszeitungen ab 1947
     Fotosammlung ab Ende 19. Jh.
     Plakatsammlung ab 1945
     Industriegeschichtliche Sammlung
     Zeitgeschichtliche Sammlung
     Chroniken, Dissertationen, wissenschaftliche Forschungsarbeiten, Biografien
     und Nachlässe
     Karten, Pläne, Zeichnungen ab 18. Jh.
     Gesetzblattsammlungen ab 1814
     Kulturpalast Bitterfeld
     Akten, Fotos, Kunst- und Kulturgut, Plakate
     Sachzeugen von 1952 - 2004

Hinweise zu Personenstandsunterlagen
Auf Grundlage des am 01.01.2009 in Kraft getretenen Personenstandsgesetzes wurde ein Teil der Standesamtsregister an das Stadtarchiv Bitterfeld-Wolfen übergeben.

Sie finden bei uns:
Geburtenbücher von 1874 - 1900
Eheschließungsbücher von 1874 - 1930
Sterbebücher von 1874 - 1980

Die Personenstandsunterlagen unfassen die Standesämter Bitterfeld, Wolfen, Greppin, Holzweißig, Thalheim, Niemegk und Bobbau.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Einsichtnahme, Anforderung von Urkundenablichtungen oder Auskünften aus Personenstandsunterlagen um eine Archivbenutzung laut Landesarchivgesetz handelt.