Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Coronavirus (COVID-19)

Aktuelle Informationen

Stadtnetzwerk:

"Hilfe mit Herz"

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Oberbürgermeisterin zu Arbeitsbesuch bei Pamo Reparaturwerk GmbH


Auf Einladung der Geschäftsführung besuchte die Oberbürgermeisterin Petra Wust gemeinsam mit dem zuständigen Geschäftsbereichsleiter für Stadtentwicklung und Bauwesen, Stefan Hermann, am 27.03.2012 das Unternehmen Pamo Reparaturwerk GmbH in der Halleschen Straße. Mit dem Geschäftsführer Horst Thonfeld und dem kaufmännischen Leiter Michael Radmacher tauschte man sich zur aktuellen Entwicklung des Werkes aus.

Beim gemeinsamen Firmenrundgang zeigte sich das Stadtoberhaupt positiv überrascht und begeistert über die Größe und Wertschöpfungstiefe des auf die Herstellung und Reparatur von Elektromotoren spezialisierten Unternehmens.
Durch eine enge Verzahnung mit dem Mutterwerk in Döbeln wird quasi aus einem bloßen Draht z.B. ein riesiger einsatzbereiter Straßenbahnmotor komplett in Eigenregie gefertigt.
Wie erfolgreich dieses Konzept ist, sieht man an den ca. 6 Mio. Euro, die allein in 2011 im  Unternehmen investiert wurden.

Weiterhin konnten sich die Gäste ein Bild von den guten Arbeitsbedingungen und dem sozialen Engagement verschaffen, das dem Unternehmen sehr wichtig ist.
Mit seinen mittlerweile insgesamt 170 engagierten Mitarbeitern allein in Bitterfeld-Wolfen zählt die Pamo GmbH bereits zu den größeren Mittelständlern. Die immense Bedeutung einer facettenreichen und erfolgreichen Wirtschaftslandschaft für die Stadt stellte indes die Oberbürgermeisterin heraus.

Zum Abschluss wurden weiterführende Gespräche im Wesentlichen zu bautechnischen Fragen geführt, denn künftige Investitionsentscheidungen müssen sorgfältig vorbereitet werden. So wurde schließlich auch vereinbart, künftig noch enger zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu unterstützen.

Petra Wust wünschte der Geschäftsführung weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer unternehmerischen Entscheidungen.

SB Wirtschaft/Beteiligungen