Bürgertelefon: 03494 6660-0
E-Mail: info@bitterfeld-wolfen.de

Das Rathaus

Das ehemalige Gebäude 041 erstrahlt im neuen Licht.

Wasserfront

Anlegestelle für Schiffe, Festplatz & Wasserspielplatz

Die Goitzsche

ein Juwel besonderer Art vor den Toren der Stadt

Der Bogen

das Wahrzeichen für die Stadt auf dem Bitterfelder Berg

News-Archiv 2014

Neu gepflanzter Baum steht für Verbundenheit


(Bitterfeld-Wolfen, 10.12.2014) Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Marke ORWO“, das die ORWO Net GmbH am 12. November mit zahlreichen Gästen feiern durfte, überreichte Oberbürgermeisterin Petra Wust eine Urkunde, auf der ein symbolischer Baum zu sehen war.
Dieser Baum sollte für die Verbundenheit zwischen der Stadt Bitterfeld-Wolfen und ORWO stehen.

NORD/LB benennt 100 größte Unternehmen in Sachsen-Anhalt


(Bitterfeld-Wolfen, 09.12.2014)  Wie in jedem Jahr legte Ende November die NORD/LB eine Studie vor, in der die größten Unternehmen des Landes – unterteilt nach Umsatz und Beschäftigtenzahlen – verzeichnet sind.

Für das Jahr ergab sich dabei, dass aus der Stadt Bitterfeld-Wolfen vier Firmen gelistet waren:

 

Mindestlohn-Hotline der Bundesregierung


(Bitterfeld-Wolfen, 14.11.2014)  Das Gesetz zum allgemeinen, flächendeckenden Mindestlohn tritt am 1. Januar 2015 in Kraft. Dann gilt in Deutschland eine Lohnuntergrenze von einheitlich 8,50 Euro pro Stunde. Die Vorbereitungen für die Einführung des Mindestlohns laufen auf Hochtouren, unter anderem mit dem Start einer extra Mindestlohn-Hotline.

Hi-Bis-GmbH feiert 10jähriges Jubiläum mit Inbetriebnahme der neuen Anlage


(Bitterfeld-Wolfen, 12.11.2014) Nach fast genau zehn Jahren wurde am 10. November eine weitere Produktionsanlage der Hi-Bis GmbH feierlich in Betrieb genommen. Hi-Bis GmbH ist das erste japanische Unternehmen, das sich in Sachsen-Anhalt ansiedelte. Hi-Bis GmbH ist ein Joint Venture zwischen den Firmen Honshu Chemical Industry, Mitsui & Co. sowie Bayer MaterialScience.

Aufgrund der großen Nachfrage nach Bisphenol-Trimethylcyclohexan (BP-TMC) hatten sich die Joint-Venture-Partner des Unternehmens zu einer Erweiterung entschlossen.
Mit einer Investition in Höhe von 48 Millionen Euro wurden 17 Arbeitsplätze und 2 Ausbildungsplätze geschaffen. Die Kapazität des Betriebes wird so auf jährlich 10.000 Tonnen verdoppelt. In der neuen Anlage wird weiterhin BP-TMC hergestellt. Es ist ein weißes, pulverförmiges, organisches Zwischenprodukt, welches die Bayer MaterialScience AG zur Produktion des Polycarbonates Apec® HT einsetzt. Apec® ist ein Spezialkunststoff mit hoher Wärmeformbeständigkeit für thermisch hoch belastete und optisch anspruchsvolle Teile in der Automobilbeleuchtung, Lichttechnik und Elektronikindustrie.

Preisverleihung


(Bitterfeld-Wolfen, 10.11.2014) Im Rahmen des Wirtschaftsforums im Städtischen Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen wurde am 04. November 2014 der Reiner-Lemoine-Innovationspreis Anhalt-Bitterfeld verliehen. Dieser Preis ist eine bedeutsame Auszeichnung für die innovativsten Ideen, Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder Unternehmensgründungen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

 

Innovative Kunststoffaufbereitung aus Bitterfeld-Wolfen wird 20 Jahre alt


(Bitterfeld-Wolfen, 13.10.2014) Die Firma IKA Innovative Kunststoffaufbereitung GmbH&Co.KG kann seit Kurzem auf eine zwei Jahrzehnte lange Historie zurückblicken. Eine Zeit, die wie im Fluge verging.

Vor allem an die ersten zehn Jahre erinnerte der geschäftsführende Gesellschafter Herr Dr. Reinhard Beck in seiner Ansprache an die geladenen Gäste auf dem Firmengelände. Zu den vielen Gästen gehörten neben Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Mitarbeitern vor allem die Geschäftspartner aus aller Welt, vor allem aus Osteuropa und Asien.

Antrittsbesuch bei neuem Heraeus-Werksleiter


(Bitterfeld-Wolfen, 02.10.2014) Seit kurzem ist Herr Jörg Hurtz verantwortlich für die Leitung des Heraeus Quarzglaswerkes in Bitterfeld-Wolfen. Mit aktuell über 500 Beschäftigten zählt das Werk zu den fünf größten Betrieben der Stadt.
Anlass genug für Oberbürgermeisterin Petra Wust, den guten Kontakt zu Heraeus weiter im Rahmen eines Antrittsbesuchs zu pflegen.  

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch


(Bitterfeld-Wolfen, 24.09.2014) Mittlerweile stammt fast jede vierte erzeugte Kilowattstunde Strom in Deutschland aus Wind, Sonne, Biomasse oder anderen regenerativen Energiequellen (Quelle: BMWi).

Auch in Bitterfeld-Wolfen wird die Energieerzeugung immer „grüner“, vor allem auf dem Gebiet der Photovoltaik. Im Stadtgebiet sind umfangreiche Bereiche zum Betrieb von Freiflächen-PV-Anlagen vorbereitet worden, vor allem auf Konversionsflächen. Vielen sind sicherlich schon die großen Solarfelder an der A9, an der Säurekreuzung oder am Bahnhof Bitterfeld aufgefallen. Allein mit den bereits vorhandenen Anlagen wird auf einer Fläche von 116 Hektar eine Leistung von ca. 40 MWp erzeugt. Damit können theoretisch 29.000 Haushalte mit Strom versorgt werden, was in etwa der Größe der Stadt Bitterfeld-Wolfen entspricht.

„Bitterfeld-Wolfen engagiert“ – Unternehmen zeigen ihr soziales Engagement


(Bitterfeld-Wolfen, 19.08.2014) Werden Sie Teil der Initiative und zeigen mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Engagement für Ihre Stadt!  In der Initiative sollen Aktionen von Unternehmen gebündelt und deren Verwirklichung unterstützt werden.
 
Egal, in welcher Form Sie sich einbringen möchten - es gibt viele Wege zur Beteiligung. Schlagen Sie Brücken zwischen Ihrer Arbeitswelt und der sozialen Welt und beeinflussen Sie damit unmittelbar die Lebensbedingungen vor Ort.

Bebauungspläne ab sofort im Internet


(Bitterfeld-Wolfen, 18.08.2014) Als neuen Service stellt die Stadt Bitterfeld-Wolfen seit Kurzem alle rechtskräftigen Bebauungspläne des Stadtgebiets öffentlich zur Einsichtnahme bereit. In Aufstellung befindliche Pläne sind nicht mit erfasst.
Die Bebauungspläne mit ihren textlichen Festsetzungen werden auf der Internetseite http://www.bitterfeld-wolfen.de zur Verfügung gestellt.

IHK veröffentlicht Listung größter Arbeitgeber der Region Anhalt-Bitterfeld – Wittenberg – Dessau-Roßlau


(Bitterfeld-Wolfen, 11.07.2014) Erstmals veröffentlicht die IHK eine Aufstellung der beschäftigungsstärksten Arbeitgeber der gewerblichen Wirtschaft aus Industrie sowie Handel und Dienstleistungen. Über 350 Unternehmen mit über 50 Beschäftigten haben sich an der Umfrage beteiligt.

Mit der Publikation möchte die IHK die Öffentlichkeit auf die Zukunftsfähigkeit der Region aufmerksam machen und insbesondere Jugendlichen die guten Perspektiven in ihrer Heimat aufzeigen. Zugleich gibt die Veröffentlichung aber auch den Unternehmen die Möglichkeit, ihre wirtschaftliche Bedeutung auch der namentlich häufig nicht so bekannten Mittelständler  zu dokumentieren.

Aufruf an alle Unternehmen in Bitterfeld-Wolfen - Ihre Unterstützung ist gefragt!


(Bitterfeld-Wolfen, 09.07.2014)  Erstmalig werden in der Stadt Bitterfeld-Wolfen ab Mitte Juli alle Firmeninhaber aufgerufen, sich an einer Kurzbefragung zu beteiligen. Diese stellt eine Ergänzung der kürzlich durchgeführten allgemeinen Befragung der Industrie- und Handelskammer dar.
 
Im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes, das die Stadt Bitterfeld-Wolfen momentan erarbeitet, spielt die Öffentlichkeitsbeteiligung eine große Rolle. Als bedeutender Wirtschaftsstandort in Mitteldeutschland ist die Beteiligung der ansässigen Unternehmen/Gewerbetreibenden aller Branchen und Größen bei diesem Prozess immens wichtig. Dazu werden alle Firmeninhaber angeschrieben bzw. finden sie diese Umfrage nachstehend. Mit der Umfrage sollen wichtige Fragen zur aktuellen Lage und zu Entwicklungsperspektiven der Firmen vor Ort recherchiert werden.

Fachkräftemangel thematisiert


(Bitterfeld-Wolfen, 08.07.2014) Ein aktuelles und brisantes Problem stand auf der Tagesordnung des traditionellen OB-Stammtisches „Industrie“ am 24. Juni. Auf der einen Seite gibt es zum Thema Arbeitsmarkt Positives zu berichten. So liegt die Arbeitslosenquote in Bitterfeld-Wolfen mittlerweile wieder unter 10 %. Dies zeigt, dass die negativen Folgen der Krise zum großen Teil überwunden wurden.

Zum anderen liegt dies an der demografischen Entwicklung, was gleichzeitig aber auch Schwierigkeiten mit sich bringt. Laut Arbeitsagentur wird es immer schwieriger, den Bedarf an Fachkräften zu sichern. Aktuell können die Unternehmen etwa 25 % der Stellen, die sie besetzen könnten, nicht auffüllen.
Da auch in Bitterfeld-Wolfen immer mehr Firmen unter dieser Problematik leiden, stand das Thema Fachkräftegewinnung und -sicherung im Fokus des OB-Stammtisches.

Automobilzulieferer eröffnet neuen Standort


(Bitterfeld-Wolfen, 04.06.2014) Über eine Neuansiedlung im Solar Valley kann sich die Stadt Bitterfeld-Wolfen freuen. Das im Schwarzwald heimische Familienunternehmen HKR Seuffer Automotive feierte am 23. Mai offiziell die Inbetriebnahme seines Werkes im Ortsteil Thalheim.

Insgesamt werden hier in der früheren Halle der CSG Solar AG zehn Millionen Euro investiert und Arbeitsplätze für 120 Mitarbeiter geschaffen. Bis zum Jahresende soll die nächste Produktionsstrecke errichtet sein und die Mitarbeiterzahl auf 145 anwachsen.

Einweihung des neuen Standortes vollzogen


(Bitterfeld-Wolfen, 26.05.2014) Mit einer kleinen Feier konnte die FEHA LaserTec GmbH  am 22. Mai ihren Umzug von Halle nach Bitterfeld-Wolfen vollenden. Nach mehr als 30 Jahren hat das Unternehmen nun seinen Platz im ehemaligen Betriebsgebäude von Q-Cells in der Guardianstraße gefunden.

Hier hat sich die zur Verfügung stehende Fertigungsfläche verdoppelt und es gibt auch ausreichend Platz für Forschung und Entwicklung, so der Geschäftsführer Ekkehard-Torsten Henze. Mit dem Umzug fand im Unternehmen auch ein Generationenwechsel statt, denn hier haben jetzt zehn neue Mitarbeiter einen Arbeitsplatz gefunden.

AkzoNobel Industrial Chemicals in Bitterfeld gewinnt Responsible-Care- Landeswettbewerb des VCI


(Bitterfeld-Wolfen, 13.05.2014) Der AkzoNobel-Standort in Bitterfeld ist einer der beiden Gewinner des diesjährigen Responsible-Care-Landeswettbewerbs (Landesverband Nordost) mit dem Titel „Wir haben gute Ideen für den Dialog mit unseren Nachbarn“. Der Preis wurde dem Standort in der vergangenen Woche im Rahmen der AGV/VCI Mitgliederversammlung in Cottbus verliehen.
Weiterer Gewinner ist der Berliner Textil- und Lederpflegehersteller Collonil (Salzenbrodt GmbH & Co. KG).

Organica Feinchemie GmbH trägt zur Stadtbild-Verschönerung bei


(Bitterfeld-Wolfen, 07.05.2014) Seit dem 31.03.2014 sprudelt wieder Wasser aus dem Springbrunnen auf dem Wolfener Marktplatz in der Leipziger Straße. Es hatte einige Zeit gedauert, die Finanzierung der erforderlichen Instandsetzung zu sichern.
 
Im Jahr 2009, anlässlich des Vereins- und Familienfestes, war der Brunnen als Ersatz für den maroden Vorgänger-Brunnen errichtet worden. Zur Freude der Anwohner, zumal das herausragende Schmuckelement des Originalbrunnens, die große Edelstahl-Pusteblume, wieder verwandt worden war.

Ferngal Schweißtechnik GmbH - Dienstleister im Rohrleitungsbau


(Bitterfeld-Wolfen, 10.04.2014) Anfang April diesen Jahres besuchte die Oberbürgermeisterin Petra Wust ein junges und erfolgreiches Montageunternehmen im Areal A des Chemie Parkes Bitterfeld-Wolfen.

Seit einigen Jahren ist in die ehemalige Instandhaltungshalle in der Liebigstraße wieder Leben eingekehrt.
Geschäftsführer José Fernandes aus Berlin ist es indes zu verdanken, dass seither ca. zwei Mio. Euro in den Standort in Sachsen-Anhalt flossen. Ferngal ist in Bitterfeld-Wolfen heimisch geworden. In riesigen Metallbuchstaben ist der Firmenname weithin zu lesen und zu einem echten Hingucker geworden.

C+S Chlorgas GmbH Chlor und Sicherheit in Bitterfeld-Wolfen


(Bitterfeld-Wolfen, 27.03.2014) Mit der Firma C+S Chlorgas GmbH Chlor und Sicherheit hat sich ein neues Unternehmen im ChemiePark Bitterfeld-Wolfen angesiedelt.

Das seit über 30 Jahren bestehende Familienunternehmen aus Gersthofen in Niederbayern hat in einen neuen Betrieb investiert. Der Gasespezialist hat sich in der Betriebsstätte vor Ort auf das Abfüllen von Chlorwasserstoffgas (HCl) fokussiert. Die Kunden hierfür kommen aus ganz Europa und sind vorwiegend Chemie- und Pharmaunternehmen, die den Rohstoff zur Herstellung ihrer Produkte benötigen.

Drucklufttechnik Wolfen GmbH zeigt Verbundenheit zur Stadt


(Bitterfeld-Wolfen, 25.03.2014) Wer den Ortsteil Wolfen in Richtung Reuden verlässt, hat sicherlich schon bemerkt, dass sich hier im ehemaligen Autohaus seit einiger Zeit etwas getan hat. Die Drucklufttechnik Wolfen GmbH, die vorher in der Liebigstraße ansässig war, hat hier ihren neuen Betriebssitz gefunden.
 
Auf Einladung des Geschäftsführers Dirk Engelhardt konnte sich Oberbürgermeisterin Petra Wust von den neuen Räumlichkeiten überzeugen und war angenehm überrascht, denn zur Ausgestaltung hat man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Anstatt kahler Wände finden  sich schöne Fotos und Banner mit Motiven der Stadt Bitterfeld-Wolfen. So zeigt die Firma ihre Verbundenheit zum Standort.

ADDCON präsentiert neuen Standort


(Bitterfeld-Wolfen, 07.03.2014) Seit Mitte letzten Jahres ist die Verwaltung der ADDCON Bitterfeld am neuen Sitz in der Parsevalstraße 6 zu finden. Auch das komplette Labor ist mit an den neuen Standort gezogen, der früher von Solvay genutzt wurde.

Frank Lerch, Head of Operations, und Hans-Jürgen Stüwe, Betriebsleiter, nutzten am 5. März die Gelegenheit, Oberbürgermeisterin Petra Wust das neue Gebäude zu präsentieren. Mit diesem werden nicht nur die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter verbessert, sondern auch die Forschungsmöglichkeiten auf die Zukunft ausgerichtet.

Berufsbildungsstandort Bitterfeld-Wolfen


(Bitterfeld-Wolfen, 28.02.2014) Wenn der Schulabschluss naht, stellt sich den meisten Jugendlichen die Frage, wie ihre berufliche Ausbildung aussehen soll. Wo liegen meine Stärken und welcher Beruf passt zu mir?
Die Unternehmen in Bitterfeld-Wolfen sind in allen Belangen der Ausbildung bestens gerüstet und halten Berufe mit Tradition und Zukunft bereit. Auch in Fragen der Weiterbildung gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die die vorhandene berufliche Vorbildung vertiefen oder erweitern.
 

„Steri Toys“ helfen kranken Kindern


(Bitterfeld-Wolfen, 06.02.2014) Kuscheln ohne Keime – so lautet das Versprechen der kürzlich gegründeten Firma Steri-Toys GmbH in Bitterfeld-Wolfen.
Das junge Unternehmen sterilisiert speziell konzipierte Kuscheltiere, wie Hasen und Teddies aus Plüsch in verschiedenen Größen sowie Schnuffeltücher für Kinder und vertreibt diese an Händler und in Kürze auch über die Internetplattform www.steri-toys.de an Privatkunden.

TGZ Bitterfeld-Wolfen steht neuen Ansiedlern offen


(Bitterfeld-Wolfen, 05.02.2014) Seit über 20 Jahren begleitet das TGZ Bitterfeld-Wolfen vor allem Gründerfirmen und Neuansiedler bei der Suche nach Räumlichkeiten.
 
Nach Wegfall der Zweckbindung können diese nun auch an bereits bestehende Unternehmen vermietet werden. Dabei beweist das TGZ Flexibilität und bietet potentiellen Interessenten Mietbedingungen, die auf deren Bedürfnisse abgestimmt sind.

Urhebervermerk


Alle Fotos - wenn nicht anders genannt: Stadt Bitterfeld-Wolfen